Das unglaubliche glauben

OSTERN

GOTT

wir haben alles durchdacht

wir sind auf dem Karussell unserer

logik wahnsinnig geworden

wir sind auf dem karussell unserer

logik nicht von der stelle gekommen

immer im kreis

immer in uns selbst

immer nur denken

immer gedacht bis an die grenze

des denkbaren

ostern ist denken übers denken

hinaus

ostern ist der aufstand gegen

das bloß gedachte

ostern ist

absprung vom karussell

 

 

wir hoffen und glauben

das unglaubliche

das undenkbare

unsere unzähmbare sehnsucht

nach leben über den Tod hinaus

die liebe die uns miteinander verbindet

und dieses leben sinnvoll macht

lässt uns sagen das unsagbare

auferstehung

ein unmögliches wort

gott

aber wir sagen es dennoch

auf wieder sehen

allen

die der tod verwandelt hat

 

Wilhelm Willms

(aus: Wilhelm Willms, der geerdete himmel, ©1974 Butzon&Bercker GmbH, Kevelaer, 7.Auflage 1986,10.20,www.bube.de)


Segen "Urbi et Orbi"

Papst Franziskus ruft am am Freitag, den 27. März, um 18.00 Uhr zu einem weltweiten Gebet auf und spendet den Segen "Urbi et Orbi".

Gebet um Freude

Gott, ich bitte dich um Freude,

nicht um die große himmlische,

sondern um die kleine irdische Freude,

die mein Herz beschwingt,

mich froh und heiter macht,

mich lachen und singen lässt.

Gib mir menschliche Freude!

 

Um eine Freude bitte ich dich, Gott,

die mir ein Lächeln schenkt für mich selbst,

wenn ich mich so bitter-ernst nehme,

ein gutes Lächeln für die Anderen,

die mir gut und die mir böse sind,

die mir „vorgesetzt“ und die mir „unterstellt“ sind.

Gib mir eine Freude,

die Ärger und Zorn besiegt!

 

Um eine Freude bitte ich dich, Gott,

die um sich greift

und die Schwermut durchdringt,

den Stumpfsinn verjagt,

die Traurigkeit erhellt,

die Starrheit löst.

Gib mir befreiende Freude!

 

Gott, als Jesus Mensch wurde,

hast du allen Menschen

große Freude zugesagt.

Lass mich froh sein darüber;

dass ich als Mensch vor dir leben darf,

dass ich anderen Menschen

zur Seite stehen kann,

dass du Mensch unter Menschen

geworden bist.

 

Autor unbekannt; Werkmappe Jugend-Gottesdienste, Innsbruck

Herzlichen Dank an Herrn Gotthard Haushofer für die Zusendung des schönen Gebetes.

Vergiss die Träume nicht

Vergiss die Träume nicht,

wenn die Nacht

wieder über dich hereinbricht

und die Dunkelheit

dich wieder ganz gefangen zu nehmen droht.

Noch ist nicht alles verloren.

 

Deine Träume und deine Sehnsüchte

tragen Bilder der Hoffnung in sich-

Deine Seele weiß,

dass in der Tiefe Heilung schlummert

und bald in dir

ein neuer Tag erwacht.

 

Ich wünsche dir,

dass du die Zeiten der Einsamkeit

nicht als versäumtes Leben erfährst,

sondern, dass du beim Hineinhorchen

in dich selbst

noch Unerschlossenes

in dir entdeckst.

 

Ich wünsche dir,

dass dich all das Unerfüllte

in deinem Leben

nicht erdruckt.

sondern, dass du dankbar sein kannst

für das, was dir an Schönem gelingt.

 

Ich wünsche dir,

dass all deine Traurigkeiten

nicht vergeblich sind.

sondern dass du aus der Berührung

mit deinen Tiefen

auch Freude

wieder neu beleben kannst.

 

Irischer Segenswunsch

Herzlichen Dank an Herrn Gotthard Haushofer für die Zusendung des schönen Gebetes.

Papst ruft zu weltweitem gemeinsamen Gebet gegen Corona-Pandemie auf

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Der Papst hat alle Christen weltweit dazu aufgerufen, am Mittwoch 25.3.2020 um 12 Uhr gemeinsam das Vaterunser zu beten. Außerdem hat verkündet, den päpstlichen Segen Urbi et Orbi zu spenden.

Vereint Euch

Christen vereinen sich gegen COVID-19 Ein Weltgebetstag wird am Sonntag, den 22. März um 12 Uhr Ortszeit ausgerufen. Alle Christen werden gebeten, von 12 bis 13 Uhr zu Hause zu beten und innerhalb von 24 Stunden den Globus abzudecken.

Beten für:

1. Der Stopp der Ausbreitung des Virus

2. Die Wiederherstellung der bereits Infizierten

3. Frieden für die Familien, die ihre Angehörigen verloren haben

4. Wiederherstellung der Volkswirtschaften der Welt

5. Weisheit für die Regierungen, die den Ausbruch bewältigen müssen

Nie zuvor gab es einen Grund, ALLE Christen auf der ganzen Welt zu einem globalen Gebetstag gegen eine Bedrohung aufzurufen, die die ganze Welt betrifft. Bitte lassen Sie es alle wissen.

Lassen Sie uns die Welt im Gebet bedecken.

Verbundenheit

Bleiben wir miteinander im Gebet verbunden: 

An vielen Orten in der Welt wird um 19.20 Uhr der Rosenkranz gebetet. Bete einfach mit!


Gebete und Lieder aus dem Gottlob (GL)

  • GL 4: Rosenkranz, v.a. der schmerzhafte und trostreiche (GL4/6,8)
  • GL 272: Zeige uns, Herr, deine Allmacht und Güte
  • GL 277: Aus tiefer Not schrei ich zu dir
  • GL 283: Aus der Tiefe rufe ich zu dir
  • GL 675/3: Andachtsabschnitt Kreuz und Leiden
  • GL 680/5: Andachtsabschnitt Krankheit und Not
  • GL 683 und 684: Kreuzwegandacht
  • GL 707: Gebet zur Mutter Gottes von der immerwährenden Hilfe

GEBET in der Zeit der Corona-Pandemie

Jesus,

unser Gott und Heiland,

in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt kommen wir zu Dir und bitten Dich:


  • für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
  • für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
  • für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
  • für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
  • für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
  • für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
  • für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
  • für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren.

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht,

hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.

Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander.

Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.

Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.

 

Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind,

um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren,

so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

 

Wir stehen in der Fastenzeit.

In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt,

die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und

die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

 

Gott, unser Herr, wir bitten Dich:

Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt,

unseren Glauben zu vertiefen

und unser christliches Zeugnis zu erneuern,

indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen

und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.

 

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

 

Es können ein Vater unser und ein Gegrüßet seist du, Maria angefügt werden.

 

Gebet von Bischof Dr. Stephan Ackermann

Bistum Trier

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.

Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.

Bitte tröste jene, die jetzt trauern.

Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.

Alle Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.

Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.

Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.

Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen und niemanden umarmen können.

Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.

Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, das Normalität wieder einkehren kann.

 

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.

Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.

Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.

Dass Du allein ewig bist.

Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.

Mach uns dankbar für so vieles,

was wir ohne Krisenzeit so schnell übersehen.

Wir vertrauen Dir.

Danke.

Amen.

Gebet von Johannes Hartl, Leiter des Gebetshauses Augsburg

Gebete und Gottesdienste in der Krisenzeit